Skip to main content

Lukas Börner

Krankheitsbild: keine Diagnose, Entwicklungsverzögerung, autistische Züge

Fortschritte nach 3 Wochen:

  • gesamte Motorik verbessert
  • Bewegungsabläufe geschmeidiger
  • Auge-Hand-Koordination stark verbessert
  • soziales Verhalten (Kontaktaufnahme zu anderen Menschen) stark verbessert
  • Blickkontakt verbessert

Michael Börner, Vater von Lukas, schreibt an Kirsten Kuhnert, Gründerin von dolphin aid, nach der ersten Therapie in Florida:

Liebe Kirsten,

erlaube mir, dir in der Nachbetrachtung unserer gemeinsamen Florida-Reise noch einmal unseren Dank an dolphin aid auszudrücken.

Ich denke, es ist ausschließlich dein persönliches Engagement gewesen, dass LTU als Sponsor die Flüge kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Dass wir den verbilligten Therapie-Satz, den verbilligten Mietwagen und das Hotel zu einem Spitzenpreis bekommen konnten, das war schon klasse.

Es waren aber nicht nur die materiellen Dinge, sondern viele kleine Annehmlichkeiten, dank deiner Organisation, die diese Reise zu einem Erfolg werden ließen. Ein besonderer Dank von unserer Seite an dich für den durchgeführten, gemeinsamen Grillabend mit den eingeladenen Therapeuten.

An diesem Abend konnte ich unseren Therapeuten Danny schon gut kennen lernen. Mit dem Ergebnis, dass er jetzt im Januar, unserer Einladung folgend, uns für 3 Wochen besuchen wird.

Schon jetzt freuen wir uns auf den nächsten Therapie-Aufenthalt für Lukas bei den Delphinen.

Michael

 

Silke Baumgarten, Dipl.-Sozial- und Reitpädagogin (Therapeutin von Lukas):

Sehr geehrte Familie Börner,

gerne teile ich Ihnen meinen Eindruck von Lukas nach der Delphin-Therapie mit: Lukas nimmt spontaner und zielgerichteter taktilen und visuellen Kontakt zum Pony auf. Lukas zeigt deutlicher seinen Wunsch, auf seinem Pony Ferdinand sitzen zu wollen. Er begegnet vermehrt im Blickkontakt und kann diesen auch länger halten.

Mit freundlichen Grüßen Silke Baumgarten